SoliloquiumNaturalmente

Zeitgenössischer Tanz meets Science-Slam / Ein einzigartiger Abend von OFFANZ Tirol

Bitte beachtet die geltenden COVID-19-Schutzmaßnahmen im BRUX, ihr findet sie hier.
Im Sinne eines guten Miteinanders: Bitte nehmt euch kurz Zeit und lest sie euch durch, am besten direkt am Veranstaltungstag (die Maßnahmen werden laufend aktualisiert).

Bei Fragen bitte melden: info@brux.at







Das Choreograf*innenkollektiv OFFTANZ Tirol zeigt gleich zwei unterhaltsame, berührende und humorvolle Tanzperformances.


Der Abend beschäftigt sich mit der irrwitzigen Darstellung von Überlebensstrategien von Menschen und wildlebenden Hühnern. Der gefeierte Musiker Ander Tentschert spannt mit seinem treibenden Sound einen Bogen zwischen den zwei Tanzstücken.

 

SOLILOQUIUM


 

Mit Soliloquium taucht das Publikum in die entrückte Welt eines Mannes ein, der von Unsicherheit und Einsamkeit geplagt ist. Er fühlt sich als schräger Vogel und komischer Kauz. Durch Ordnung, Vorbereitung und Wiederholung versucht er Kontrolle über sein Leben zu behalten, vertieft sich dabei aber immer mehr in seine eigenbrötlerische Welt, die ihn verschlingt, aber auch Sicherheit und Sinn gibt. Der Unterschied zwischen Realität und Vorstellung entgleitet ihm zusehends, er taucht dadurch jedoch auch in eine freiere innere Welt ein, in der er sich entfalten und aufblühen kann.

Die Musik und Klänge von Andreas Tentschert sind unzertrennlich mit der Performance und dem Performer verflechtet. Alltagsgeräusche der Umgebung des Protagonisten werden zu einer Tonkulisse verarbeitet und zu atmosphärischen Sounds und Rhythmen verwandelt, und die Stimme des Performers ist als innerer Monolog hörbar.

Man identifiziert sich in den serienartigen Szenen unweigerlich mit dieser einsamkeitsgeplagten Figur, deren repetitiver Lebensrhythmus Fragen nach der alltäglichen Sinnhaftigkeit aufwirft. Der in Wien ansässige Tänzer Kamil Mrozowski begeistert in der Choreografie von Emmanuelle Vinh durch seine Virtuosität und Darstellungskraft.

Choreografie (in Zusammenarbeit mit Tänzer und Musiker): Emmanuelle Vinh
Tanz: Kamil Mrozowski
Live-Musik: Andreas Tentschert
Foto: Daniel Jarosch

 

NATURALMENTE
(Ja, ja, beim Vogeltanz bin ich die Nummer Eins!)


 

Eine Biologin und ein Tänzer treffen auf der Bühne aufeinander. Anhand eines unkonventionellen und packenden Vortrags begeistert die Biologin ihr Publikum für die heimischen, wildlebenden Hühnervögel und erklärt, warum sie uns alle angehen. Parallel dazu und in einer surrealen Interaktion mit der Biologin taucht der Performer in eigene tänzerische Praktiken ein. Während der Performance verschmelzen Vogel und Performer immer mehr zu einem einzigen Lebewesen.

Im populärwissenschaftlichen Bereich werden unkonventionelle Vorträge gehalten - Science-Slams - um ein breites Publikum für ein bestimmtes Forschungsthema intellektuell und emotional zu begeistern. Magdalena Maja Baccarani ist Biologin und Wiesenvogelbeauftragte beim Land Tirol. Sie benutzt in ihrem Vortrag Techniken der Science-Slams, wie dramatisierte Erzählung, Requisiten, Videoprojektionen etc.

Komplexe Themen wie Biodiversität und Ökosystemleistungen (ecosystem services) werden anhand der Lebensumstände des Protagonist-Tieres konkret begreifbar. Ebenso wie der Vogel wird auch der Performer Objekt der Beobachtung. Seine Tänze sind für ihn das Mittel für psychisches und körperliches Wohlbefinden - quasi Überlebensstrategien. Tanz als ökologische Praktik.

Idee / Kreation: Magdalena Maja Baccarani, Paolo Baccarani
Performance / Tanz: Magdalena Maja Baccarani, Paolo Baccarani
Live-Musik: Andreas Tentschert
Foto: Gert Ettlmayr

 

 

Eintritt: € 25 / € 20
(nach eigenem Ermessen)

 

Gefördert von Stadt Innsbruck, Land Tirol und dem Österreichischen Bundesministerium für Kunst und Kultur

Termine

Samstag 26.11.2022 20:00
Sonntag 27.11.2022 19:00