PLATEAU PARTAGÉ #1

Zeitgenössischer Zirkus & Tanz / eine Produktion von Freifall

Junge zeitgenössische Künstler*innen aus dem Bereich Zeitgenössischer Zirkus & Tanz zeigen aktuelle Arbeiten an zwei Abenden im BRUX:

Hauptprogramm an beiden Abenden ist das Stück La Discussion – Das Gespräch von Lola Atger & Verena Schneider, eine französisch-österreichische Kollaboration im Bereich zeitgenössischer Zirkus & Tanz. Rund um das Thema des Stücks, Begegnung, gestalten geladene Künstler*innen das Rahmenprogramm: am Freitag die Künstlerin & Zirkusartistin Florinda Fürst (Zeitgenössischer Zirkus), am Samstag der Tänzer & Choreograf Flo Berger (Objektmanipulation & Zeitgenössischer Tanz).

Begleitet werden die Abende auch von einer Ausstellung zum Begriff Begegnung, die gemeinsam mit dem Kollektiv I.B.K und Martina Stapf erarbeitet wird. Die Ausstellung stellt eine Art Denkraum dar und wird von den Künstler*innen gemeinsam skizzenhaft und mit einfachen Mitteln gestaltet.
Öffnungszeiten der Ausstellung: Vor und nach den Vorstellungen ist die Ausstellung für das Publikum frei zugänglich.

Eintritt pro Abend:
€ 12   Normal-Preis
€ 15   Unterstützer*innen-Preis
€ 20   Förder-Preis 

 

Freitag, 13. Dezember


19:00 Uhr
Vernissage Ausstellung 

19:45 Uhr
La Discussion – Das Gespräch / Lola Atger & Verena Schneider
Zeitgenössischer Tanz & Zeitgenössischer Zirkus
(Dauer: 45 Minuten)

20:45 Uhr
IGOR – Cutting one’s identity / Florinda Fürst
Zeitgenössischer Zirkus & Musikresearch
(Dauer: ca. 15 Minuten)

 

Samstag, 14. Dezember


19:00 Uhr
Ausstellung 

19:45 Uhr
La Discussion – Das Gespräch / Lola Atger & Verena Schneider
Zeitgenössischer Tanz & Zeitgenössischer Zirkus
(Dauer: 45 Minuten)

20:45 Uhr
Don Quixote / Flo Berger
Objektmanipulation & Zeitgenössischer Tanz
(Dauer: Minuten)

 

La Discussion – Das Gespräch (AT / FR)
Fr 13. / Sa 14. Dezember, jeweils 19:45 Uhr




Interdisziplinäre Arbeit: Zeitgenössischer Tanz & Zirkus
La Discussion – Das Gespräch entstand aus dem Treffen zweier Frauen, Lola Atger und Verena Schneider, einer Tänzerin und einer Performerin / Akrobatin. Rhythmusänderungen, Klänge, Pausen, Strudel, Verbindungen... Auf diese Weise entsteht ein Gespräch. In Phasen der Entdeckung, der Identifikation, des Zuhörens, des Austauschs und der Komposition erkunden Lola und Verena den kreativen Prozess der Sprache durch Bewegung.

Von und mit: Lola Atger & Verena Schneider
Musikkreation: Charles Sagnet
Lichtarbeit: Louise Juliens
Mentorin & Outside Eye: Marion Bati

 

IGOR – Cutting one’s identity
Fr 13. Dezember, 20:45 Uhr




Zeitgenössischer Zirkus
Florindas CyrRad ist in ihrem künstlerischen Recherche- und Ausdrucksprozess immer mehr vom Zirkusobjekt zum Klang- und Installationsobjekt avanciert.
Sie nimmt es auseinander, manipuliert es, um ihm Geräusche zu entlocken, installiert seine Einzelteile in szenografischer Qualität und erzeugt dadurch einzigartige ästhetische und sonore Welten.

Von und mit: Florinda Fürst

 

Don Quixote
Sa 14. Dezember, 20:45 Uhr




Objektmanipulation / Zeitgenössischer Tanz
Florian Berger begibt sich auf die Pfade von Don Quixote. Allerdings geht es dabei weniger um den Inhalt des Romans, sondern er lässt sich von der Persönlichkeit des Don inspirieren. Einer Person, die die Welt stets frei nach seinen Idealen interpretiert und trotz aller Rückschläge nie aufgibt. Der Protagonist flüchtet in seine eigene Vorstellungswelt, um sich dann aus ihr heraus gegen die reale Welt zu wehren.

Von und mit: Flo Berger

 

I.B.K (Iwanov, Bjelobradic, Kraml)


Mitarbeit Installation
I.B.K., das sind Alexander Iwanov, Daniela Bjelobradic und Stina Kraml, alle drei BewohnerInnen und Kunstschaffende der Stadt Innsbruck. Zusammen erarbeiten sie Projekte im Bereich Theater, Musik, bildende Kunst und soziale Plastik. Das Kollektiv präsentiert in ihrem Beitrag zur Ausstellung auch einen Auszug aus ihrer aktuellen Recherchearbeit.

 

Martina Stapf


Fotografie / Bildende Kunst
Geboren 1990 in Eisenstadt, lebt und arbeitet in Wien. Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste Wien (Klasse für Video und Videoinstallationen, Dorit Margreiter), Schule Friedl Kubelka Wien (Klasse für künstlerische Photographie bei Anja Manfredi) und Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien. Derzeit arbeitet Stapf im Creative Cluster CREA sowie bei der Vienna Art Week und bereitet gerade eine Ausstellung für die Kunststraße IMST vor. Außerdem spezialisiert sie sich im Bereich Performance-/Tanz-Theaterfotografie.
www.martinastapf.com

Termine

Freitag 13.12.2019 19:00
Samstag 14.12.2019 19:00