Etwas Kommt Mir Bekannt Vor

von Liat Fassberg / eine Produktion von Theater praesent

Wir fahren endlich weiter. Doch keine Verspätung.
#ErledigtImNachtbus.#Lass_mich_in_Ruhe #IstMirEgal #Fahr zu!
Es ist unfassbar, wie schnell die Dinge verrutschen..
Wie schnell die Balance verloren geht, Auf und Ab verloren gehen, der Boden wegfällt und
wir in den Kaninchenbau herabstürzen.
Wäre es möglich die Stille aufzuzeichnen, würden wir hören können, wie die Dinge wimmeln.

Eine Busreise durch das nächtliche Europa. Ziel unbekannt, ebenso die Mitreisenden. In diesem Drama gibt es keine Personen, sondern nur Nummern auf  Sitzplätzen. Die Fahrkarten sind bereits gelöst, aber nicht alle haben das Recht, frei zu reisen. Plötzlich werden zwei Menschen aus dem Bus gezerrt, doch die Reise geht weiter, als wäre nichts geschehen. Was bleibt, sind nur zwei leuchtend gelbe Schuhe, ein Mahnmal voller Hoffnung. Die Szenen, gebaut aus Gedanken, Gesprächen, Tweets, Träumen, Fragebögen, Liebesbriefen und Downloads beleuchten die Tektonik unserer Gesellschaft. Mechanismen des Ausschlusses und der Einbindung, Zuschreibungen und Identitätskonstruktionen werden ausgestellt, hinterfragt, ergründet. Und was wäre, wenn am Ende doch nur der Zufall über die eigene Zugehörigkeit entscheidet?

Ein vielsprachiges, vielstimmiges Kondensat aus Geschichten, Ängsten, Gefühlen, Fragen, Träumen und Erinnerungen. 

Liat Fassberg, 1985 in Jerusalem geboren, beschäftigt sich in ihrem ersten Stück Etwas Kommt Mir Bekannt Vor mit Fragen der Zugehörigkeit. Sie will darin weniger eine Geschichte erzählen, als vielmehr den automatisierten Prozess der Zuschreibungen sezieren. Neben den unterschiedlichen Textsorten und Collagetechniken zeichnet sich das Stück durch die Verwendung vier verschiedener Sprachen aus. Mit ihrem Debüt gewann sie 2017 den Retzhofer Dramapreis.

 

Eine Produktion von Theater praesent

mit Yael Hahn, Elke Hartmann & Johnny Mhanna
Regie: Rudolf Frey
Bühne und Kostüm: Alexia Engl

Video: Marco Friedrich Trenkwalder
Regieassistenz: Julia Jenewein
Produktionsleitung: Elke Hartmann & Michaela Senn

Stimmen: Alessandra Luciani, Kristoffer Nowak, Olcayto Uslu

Eintritt: €12 / €16 / €20 – nach eigenem Ermessen

Termine

Mittwoch 12.08.2020 20:00
Donnerstag 13.08.2020 20:00
Freitag 14.08.2020 20:00
Montag 17.08.2020 20:00
Dienstag 18.08.2020 20:00
Mittwoch 19.08.2020 20:00
Donnerstag 20.08.2020 20:00
Freitag 21.08.2020 20:00